Gefesselte Worte

Der Pressefreiheit geht es schlecht. Weltweit wird sie ignoriert, unterdrückt, mit Füßen getreten. Für die verfolgten Medienmacher aus aller Welt ist die „Maison des Journalistes“ in Paris eine Art Rettungsanker. Das Haus ist ein Ort, in dem die Flüchtlinge wieder Fuß fassen und sechs Monate lang ihre Koffer abstellen können. Jeder der politisch Verfolgten hat eine eigene Geschichte und seine ganz besondere Vision. Irak, Kuba, Ukraine, Burundi, Kamerun, Kongo. Die Erinnerungen der Journalisten an Gefängnis und Folter werfen ihre Schatten auf die weißen Wände der MDJ, verdammte Traumata verfolgen sie bis hierher in die Obhut und Freiheit…

Regie: Sylvie Banuls und Bénédicte Banet